normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten
 
Link verschicken   Drucken
 

Bräétmicher Kram- und Kräutermarkt

Größter Spezialmarkt Mitteldeutschlands für Kräuter- und Naturprodukte
 
und

größtes Kräuterfest der
Region „Thüringer Kräutergarten/Olitätenland“

 

 

1. Vorgeschichte:

Im Jahr 1987 unterbreitete der damalige Großbreitenbacher Stadtrat für Kultur Heinz Liebermann den CDU- und NDPD-Ortsgruppen Großbreitenbachs die Idee zur Durchführung eines „Bräétmicher (Großbreitenbacher) Kram- und Kräutermarktes“. Grundlage der Überlegungen war, die jahrhundertealten (Groß)Breitenbacher Markttraditionen mit dem einst orts- bzw. regionalansässigen Olitätengewerbe (Naturheilmittelherstellung und –handel) zu verknüpfen und damit eine kulturhistorisch authentische sowie auch touristisch nutzbare Veranstaltung zu schaffen.

Am 16.12.1987 reichten die beiden Ortsgruppen den gemeinsamen schriftlichen Vorschlag für einen solchen Spezialmarkt -mit erstmaliger Durchführung anlässlich des 375jährigen Bestehens des Rathauses im Jahr 1990- beim Rat der Stadt Großbreitenbach ein.
Allerdings stieß dieser Vorschlag damals nicht auf entsprechend positive Resonanz seitens des Rates der Stadt. Aufgrund der geänderten gesellschaftlichen und kommunalpolitischen Verhältnisse wurde es jedoch möglich, den „Bräétmicher Kram- und Kräutermarkt“ im Sommer 1990 -wie vorgeschlagen- das erste Mal in Großbreitenbach durchzuführen.

 

Kram und Kräutermarkt – in den 1990er Jahren noch traditionell auf dem Großbreitenbacher Marktplatz rund ums Rathaus (1998)

Kram und Kräutermarkt – in den 1990er Jahren noch traditionell auf dem Großbreitenbacher Marktplatz rund ums Rathaus (1998)

 

2. Besonderheiten aus Tradition und Innovation:

Der „Bräétmicher Kram- und Kräutermarkt“ ist ein traditionsbezogener Spezialmarkt und gebietstypisches Heimatfest in einem. Er hat sich aus bescheidensten Anfängen mittlerweile zum größten Spezialmarkt Mitteldeutschlands für Kräuter und Naturprodukte entwickelt und ist außerdem das größte Kräuterfest der Region „Thüringer Kräutergarten/Olitätenland“.

Der Markt hat seine Wurzeln in der Verschmelzung der alten Großbreitenbacher Markttraditionen (seit ca. 1550) mit dem bis ins 20. Jahrhundert hinein orts- bzw. regionalansässigen Olitätengewerbe – basierend auf dem Kräuterreichtum der Thüringer Kräutergarten-Region.

 

Auf Grundlage dieser Traditionen und der von alters her in der Kräutergarten-Region und angrenzenden Gebieten traditionellen volkstümlichen Kräuterbräuche (Kräuter sammeln, Kräuter binden, Kräuter weihen) wird zum Kräutermarkt das historisch Überlieferte in neuer, interessanter und touristisch wirksamer Form präsentiert:

- durch das Angebot traditioneller und neuer Kräuterprodukte an zahlreichen Marktständen
- durch das Ehren-Kräuterkränzchen für JOHANN MATTHIAS MYLIUS (1634-1678) – den wesentlichsten Begründer des Olitätengewerbes auf dem Thüringer Wald
- besonders auch durch die Krönung der neu gekürten „Thüringer Olitätenmajestät“ und „Ehren-Olitätenmajestät“ mit einer Kräuterkrone sowie durch das Pflanzen des „Lieblingskrautes“ der neu gekrönten Häupter auf dem „Beet der Olitätenmajestäten“ im Großbreitenbacher Museums-Kräutergarten.

 

Besonderheiten in den ersten Jahren der Durchführung des Kräutermarktes waren auch das Schmücken des Fürstenbrunnens vor dem Rathaus mit einer Kräuterkrone, ein kleiner Umzug mit der neuen Olitätenmajestät im Marktplatzbereich sowie ein öffentliches Kräuterbad – als besondere Gaudi.

 

Die traditionelle Symbolfigur für das in Deutschland einmalige Olitätengewerbe und auch für diesen Kräuter- und Olitätenmarkt ist der BUCKELAPOTHEKER/OLITÄTENHÄNDLER - der einstige „Medizinmann“ des Thüringer Waldgebirges. Durch diese Händler mit dem charakteristischen Holzreff auf dem Rücken wurden bis ins 20. Jahrhundert hinein die Olitäten in ganz Mitteleuropa vertrieben.

 

Innovative Besonderheiten zur Bereicherung des Marktes stellen die genannten OLITÄTENMAJESTÄTEN dar, die seit 1992 (Thüringer Olitätenmajestät) bzw. seit 1995 (Ehren-Olitätenmajestät ) gekürt und gekrönt werden.

 

Kräutermarkt – Kräuterwettbewerb zur Wahl der Thüringer Olitätenmajestät

Kräutermarkt – Kräuterwettbewerb zur Wahl der Thüringer Olitätenmajestät

 

3. Angebote:

Der durch die Stadt Großbreitenbach ausgerichtete Markt erhält sein eigenes, unverwechselbares Flair durch eine Vielzahl von Marktständen (mehr als 100) mit umfangreichen Angeboten an Kräutern, Tees und Naturheilmitteln, Naturprodukten, Thüringer Kräuterlikören, Naturkosmetik, themenbezogener Literatur, Souvenirs und regionalen Handwerkserzeugnissen. Belebt werden das Marktgeschehen bzw. auch das Programm des Markttages durch die Teilnahme von Kräuterfrauen, Buckelapothekern und Marktwächtern, von Kräuterkindern sowie von „Hoheiten“ und „Symbolfiguren“ der Region.

Ganztägig wird ein interessantes Festprogramm für die ganze Familie geboten und für Kräuterfreunde bestehen vielfältige Möglichkeiten zum Erfahrungsaustausch. Abgerundet wird das Marktgeschehen durch eine breit gefächerte Versorgung mit Speisen und Getränken, die insbesondere auch durch die hiesigen Vereine abgesichert wird.

 

Kräutermarkt - Typische Olitätenangebote.jpg

Kräutermarkt - Typische Olitätenangebote

 

Kräutermarkt - Typischer Marktstand.jpg

Kräutermarkt - Marktstand

 

Kräutermarkt – wie immer sorgt auch ein Stargast beim Festprogramm für Stimmung

Kräutermarkt – wie immer sorgt auch ein Stargast beim Festprogramm für Stimmung

 

Kräutermarkt - Stimmung auch außerhalb des Festplatzes

Kräutermarkt - Stimmung auch außerhalb des Festplatzes

 

Kräutermarkt – wie immer bereichern auch zahlreiche „Hoheiten“ und „Symbolfiguren“ das Marktgeschehen

Kräutermarkt – zahlreiche „Hoheiten“ und „Symbolfiguren“ bereichern das Marktgeschehen

 

4. Olitätenmajestäten:

Die Kürung und Krönung der Thüringer Olitätenmajestät und der Ehren-Olitätenmajestät (Bewerber/innen, die keine Thüringer sind) stellt den alljährlichen Höhepunkt des Marktes dar. Dieser gehen auf Grundlage einer Thüringen weiten Ausschreibung des regionalen Fördervereins „Thüringer Kräutergarten / Olitätenland“ e. V. entsprechende Wettbewerbe zum Kräuterwissen der sich beteiligenden Kräuterfrauen und –männer voraus.

Der erste Teil des Wettbewerbes beinhaltet die Bestimmung von 20 Heil- und Gewürzkräutern sowie deren Anwendung und der zweite Teil umfasst die Präsentation der Bewerber/innen mit Vorstellung der jeweiligen Heimatregion anhand ihrer typischen Kräuter. Den im Ergebnis durch die überregionale Jury (ehemalige Thüringer/Ehren - Olitätenmajestäten) ermittelten besten Bewerber/innen aus Thüringen bzw. außerhalb von Thüringen, werden anschließend in einem feierlichen Zeremoniell die Krönungsinsignien überreicht, welche traditionell der regionale Förderverein „Thüringer Kräutergarten / Olitätenland" e. V. alljährlich neu anfertigen lässt.

Die Kräuter für die Kräuterkörbe der Bewerber/innen werden durch die Jury ausgewählt.

 

Beiden „Olitätenmajestäten“ werden ab ihrer Krönung bzw. Ernennung bestimmte repräsentative Aufgaben für die Tourismusregion „Thüringer Kräutergarten/Olitätenland“ und die Stadt Großbreitenbach übertragen.

Ein besonderes Indiz für den dabei erreichten Bekanntheitsgrad ist, dass es zum einen neben der Krönung von 25 Thüringer Olitätenmajestäten (bis 2016) inzwischen auch Ehren-Olitätenmajestäten aus den Bundesländern Sachsen, Sachen-Anhalt, Bayern, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern und Baden-Württemberg gibt.

Zum anderen ist durch Aktivitäten besonders auch anlässlich des Kräutermarktes -über eine mehrfache Ehren-Olitätenmajestät aus der Großbreitenbacher Partnergemeinde Mörlenbach (Hessen)- ein „kultureller Kräutertransfer“ von Ost nach West (Mörlenbacher Kräuterfest und weitere Kräuterveranstaltungen im Weschnitztal/Odenwald) entstanden. Und nicht zuletzt trugen mehrfache Berichterstattungen von Fernsehteams (MDR, HR) über den Kräutermarkt nicht unwesentlich zur Erhöhung seines weiteren Bekanntheitsgrades bei.

 

Kraeutermarkt-Hoehepunkt - Wahl der Thueringer Olitaetenkoenigin

Kräutermarkt-Höhepunkt: Wahl der Thüringer Olitätenmajestät

 

5. Termin und Ort:

Während die ersten drei Kräutermärkte immer an einem Samstag Ende August auf dem Marktplatz der Stadt stattfanden, wurde dieser ab dem vierten Kräutermarkt (1993) zeitlich näher an das „Fest der Kräuterweihe“( Mariä Himmelfahrt/15. August) und den ehemals traditionell hier begangenen „Goldenen Sonntag“ (Mitte August) herangerückt. Bis zum Jahr 2000 fand er jeweils am Samstag und seit dem Jahr 2001 findet er alljährlich an dem Sonntag Mitte August statt, welcher dem „Fest der Kräuterweihe“ (15. August) am nächsten liegt. 2001 wurde der Kräutermarkt auch erstmals -durch Straßenbauarbeiten und die Neugestaltung des Großbreitenbacher Marktplatzes am Rathaus bedingt- auf dem Festplatz hinter der alten Feuerwehr im oberen Ortsteil durchgeführt. Zunächst nur als Ersatzlösung für den Veranstaltungsort gedacht, wird der Festplatz hinter der alten Feuerwehr (Zugang über Bahnhofstraße) bis heute als Durchführungsstätte des Kräutermarktes genutzt. Der Kräutermarkt ist abschließender Höhepunkt der „Thüringer Kräuter- und Wanderwoche“ in Großbreitenbach für Kräuter-, Heimat-, Natur- und Wanderfreunde.

 

Die Verlegung des Veranstaltungstermins vom Samstag auf den Sonntag ermöglichte auch, dass seit einer Reihe von Jahren Veranstaltungen des „Bräétmicher Kräutertages“ (Thüringer Kräuter- und Olitätenkongress, Königliche Kräuter- und Kulturwanderung, ökumenischer Kräutergottesdienst) am Vortag des Kräutermarktes durchgeführt werden.

 

Kräutermarkt -  wie immer mit zahlreichen Gästen.jpg

Kräutermarkt -  stets mit zahlreichen Gästen

 

6. Informationen:

 

  • für Markthändler bzw. zum Programm und zu den Übernachtungen:

Marktverantwortlicher bzw. Touristische Informationsstelle der Stadt Großbreitenbach,

Tel.: 036781 - 41750

Fax: 036781 - 24669

 

E-Mail:

 

  • für Bewerbungen zur „Thüringer Olitätenmajestät“ und „Ehren-Olitätenmajestät“:

Regionaler Förderverein „Thüringer Kräutergarten/Olitätenland" e. V.

Myliusstraße 7 (Alte Apotheke)

98701 Großbreitenbach

Tel.: nach 18.00 Uhr, Sa + So: 036781 - 40235 (Vorsitzender privat) oder

tagsüber: 036781 - 48121      Fax: 036781 - 24558

 

E-Mail:

bzw.

 

 

zum Download: